Veröffentlicht am 14 Kommentare

Verkauf ins Ausland mit Shopify – Was ist zu beachten?

Länderflaggen

Ein großer Vorteil des E-Commerce ggü. dem stationären Handel ist ja, dass man mit ein und demselben Shop theoretisch Kunden in aller Welt bedienen kann. Der Versand ins Ausland ist heutzutage meist auch keine wirkliche Hürde mehr. Ein größerer Stolperstein können dagegen die rechtlichen bzw. steuerlichen Vorgaben sein.

Wichtiger Hinweis

Ein Hinweis vorab: Dieser Artikel, wie auch alle anderen Artikel auf ShopStack.de, wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und gibt lediglich die Auffassung des Autors wieder. Er stellt keine Rechtsberatung dar und der Autor übernimmt keine Haftung für die Korrektheit und Vollständigkeit der hier aufgeführten Informationen.

Die meisten E-Commerce-Neulinge denken erstmal nur an den Verkauf innerhalb ihres Heimatlandes. Das ist auch nicht generell falsch, denn auch wenn der Verkauf ins Ausland in aller Regel auch für kleine Shops mit begrenzten personellen Ressourcen machbar ist, so gibt es doch einiges zu beachten und mehr Aufwand ist es auch.

Wir wollen in diesem Artikel nicht auf alle Details, die es beim Verkauf ins Ausland zu beachten gibt, eingehen. Dazu unterscheiden sich die To-Dos von Land zu Land und Art der verkauften Produkte zu sehr. Wir beschränken uns daher auf einige wichtige Punkte, die es generell bei Shopify zu beachten gilt, wenn man von Deutschland1 aus ins Ausland verkaufen will.

Der richtige Steuersatz

Oftmals besteht Unsicherheit, welcher MwSt.-Satz beim Verkauf ins Ausland gilt. 19%? 7% Oder 0%? Wie so oft lautet die Antwort: Kommt drauf an.

Man muss grundsätzlich zwischen folgenden Szenarien unterscheiden:

  • Verkauf in ein EU-Land
  • Verkauf außerhalb der EU
  • Verkauf physischer Produkte
  • Verkauf digitaler Produkte

Betrachten wir die Fälle im Einzelnen.

Verkauf physischer Produkte in ein EU-Land

Wer physische Produkte (alles, was verschickt werden muss) in ein EU-Land verkauft, wendet den gleichen Steuersatz an, wie beim Verkauf innerhalb Deutschlands. Also entweder den regulären Steuersatz von 19%, oder, wenn für die Produkte der ermäßigte Steuersatz gilt, 7%. Denn beim Verkauf von physischen Waren gilt das sog. Herkunftslandprinzip: Es wird der Steuersatz angewendet, der in dem Land gilt, in dem der Händler seinen Sitz hat.

Anderes gilt allerdings, wenn beim Verkauf ins EU-Ausland gewisse Schwellenwerte überschritten werden. Dann muss man sich im jeweiligen Land umsatzsteuerlich registrieren und beim Verkauf an Endkunden in diesem Land gilt dann das Bestimmungslandprinzip, d.h. es muss der MwSt.-Satz des Bestimmungslandes angewendet und die MwSt. auch in dem Land abgeführt werden. Näheres zum Verfahren und den Schwellenwerten in den einzelnen EU-Ländern gibt es auf dieser Seite der EU.

Verkauf physischer Produkte außerhalb der EU

In diesem Fall wird keine MwSt. angewendet und demnach auch nicht ans Finanzamt abgeführt.

Verkauf digitaler Produkte in ein EU-Land

Dies ist der derzeit komplizierteste Fall. Denn seit dem 01.01.2015 gilt für den Verkauf digitaler Produkte und Dienstleistungen in der EU das Bestimmungslandprinzip. Es muss also der MwSt.-Satz angewendet werden, der für das Produkt in dem Land gilt, in dem der Kunde seinen Sitz hat, bzw. konkret das Land seiner Lieferanschrift.

Verkauf digitaler Produkte außerhalb der EU

Hier gilt wie für physische Produkte auch: es wird keine MwSt. angewendet.

Umsetzung mit Shopify

Und wie setzt man diese ganzen Fälle nun mit Shopify um?

Aus dem oben Gesagten wird klar, dass man beim Verkauf innerhalb und außerhalb der EU mit dem selben Shop eigentlich unterschiedliche Produktpreise gelten: Bruttopreise inkl. MwSt. für inländische und EU-Kunden, Nettopreise für den Rest der Welt. In Shopify kann man aber von Haus aus erstmal nur einen Preis pro Produkt(variante) angeben und die Einstellung, ob Preise MwSt. enthalten oder nicht gilt für den gesamten Shop und alle Produkte gleichermaßen.

Wie bringen wir das also alles unter einen Hut?

Bruttopreise für alle

Wenn Sie es sich so einfach wie möglich machen wollen, legen Sie alle Produktpreise als Bruttopreise an, also inkl. MwSt. Kauft nun ein Kunde aus den USA in Ihrem Shop ein (und Sie haben den Steuersatz für die USA korrekt auf 0% eingestellt), wird die MwSt. im Checkout mit 0 ausgewiesen. Allerdings, und das ist bei Shopify eine Besonderheit, wird der MwSt.-Anteil nicht vom Endpreis abgezogen, dieser bleibt unverändert (UPDATE: Dies hat sich mittlerweile geändert, beachten Sie hierzu diesen Artikel zu der entsprechenden Steuereinstellung). Rein steuerlich ist das (m. M. n.) nicht zu beanstanden: Sie verkaufen ins nicht-EU-Ausland, ergo weisen Sie die MwSt. als 0% aus und müssen folglich auch keine MwSt. abführen. Der Nachteil an dieser Lösung ist allerdings, dass der nicht-EU-Kunde den gleichen Preis zahlt, als wäre MwSt. im Preis enthalten. Der Vorteil für Sie: Sie verdienen beim Verkauf an nicht-EU-Kunden den MwSt.-Anteil extra, denn diesen müssen Sie ja wie gesagt nicht abführen. Das kann man z.B. zu seinem Vorteil nutzen, indem man diese Mehreinnahme nutzt, um die Versandkosten ins nicht-EU-Ausland möglichst gering zu halten. Denn Versandkosten, gerade ins nicht-EU-Ausland, können ein ernsthafter Hemmschuh für den Verkauf sein.

Shopify SEO-Checkliste

Jetzt kostenlos herunterladen
Sofortiger Download, keine E-Mail-Adresse erforderlich

Shopify SEO-Checkliste

Bruttopreise für EU-Kunden, Nettopreise für alle anderen

Wer seinen nicht-EU-Kunden den Preisvorteil von Nettopreisen geben will, muss eine andere Herangehensweise wählen. Alle Produktpreise und auch die Versandtarife müssen dann als Nettopreise angelegt werden (UPDATE: Dies hat sich mittlerweile geändert, beachten Sie hierzu diesen Artikel zu der entsprechenden Steuereinstellung). Da Sie beim Verkauf an Endkunden allerdings zwingend Endpreise, also inkl. MwSt., anzeigen müssen, muss das Theme Ihres Shops so angepasst werden, dass aus Kundensicht Bruttopreise angezeigt werden. Etwas aufwändiger wird es, wenn Sie Produkte mit unterschiedlichen MwSt.-Sätzen verkaufen. Denn dann müssen bei der Umrechnung des Nettopreises in einen Bruttopreis je nach Produkt entweder 19% oder 7% angewendet werden. Auch das ist möglich, kann aber etwas knifflig werden.

Für den Verkauf digitaler Produkte scheitert dieser Ansatz allerdings. Denn hier ist es schlicht unmöglich, aus dem Nettopreis den Bruttopreis zu berechnen, da der Steuersatz erst feststeht, wenn der Kunde im Checkout seine Lieferadresse eingegeben hat. Hier bleibt also nur der Ansatz, Bruttopreise zu verwenden.

Versandtarife

Ein weiterer wichtiger Punkt beim Verkauf ins Ausland sind Ihre Versandtarife. In aller Regel wird für kleinere Händler der Versand per DHL am sinnvollsten sein. UPS ist meist erst bei größeren Volumina ökonomisch sinnvoll, FedEx ist bei größeren Sendungen quasi unbezahlbar und Dienstleister wie Hermes und GLS versenden nicht in alle Länder.

Bei der Kalkulation der eigenen Versandtarife ist zum einen zu beachten, dass man, will man bei den Versandkosten nicht draufzahlen, diese so anlegt, dass sie denen des verwendeten Versanddienstleisters entsprechen. DHL hat die Welt in Zonen aufgeteilt, jede Zone hat je nach Paketgewicht einen unterschiedlichen Preis. Eine Übersicht über Zonen und Preise gibt es unter auf den Seiten von DHL.

Darüber hinaus ist zu beachten, dass der Preis, den Sie als Händler für den Versand eines DHL-Pakets zahlen, i.d.R. keine MwSt. enthält2, und Sie folglich für diese Rechnungen beim Finanzamt auch keine MwSt.-Erstattung geltend machen können. Wenn Sie also z.B. €5,99 für ein Paket an DHL zahlen, den entsprechenden Versandtarif in Ihrem Shop ebenfalls mit €5,99 inkl. MwSt. ausweisen, verlieren Sie bei jedem Verkauf den in €5,99 enthaltenen MwSt.-Anteil, den Sie ans Finanzamt abführen müssen. Von daher sollten Sie für Ihre Versandtarife, also die Preise, die Sie Ihren Kunden für den Versand berechnen, den DHL-Preis als Basis nehmen und dann die MwSt. aufschlagen. Ggf. schlagen Sie auch noch einen gewissen Betrag für die Verpackung auf, denn die kostet Sie ja auch etwas. Natürlich steht es Ihnen auch frei, die Versandkosten anders zu kalkulieren oder sogar kostenlosen Versand anzubieten. Aber Sie sollten diese Kosten in Ihrer Gesamtkalkulation entsprechend berücksichtigen.

Ein weiterer Punkt, der oft für Missverständnisse sorgt: Die Versanddienstleistung, die Sie z.B. bei DHL einkaufen, und die Nebenleistung des Versands, die Sie Ihren Shop-Kunden berechnen, haben nicht zwingend etwas miteinander zu tun. Das eine ist eine Leistung, die Sie bei Ihrem Lieferanten (DHL) einkaufen, das andere ist eine Dienstleistung, die Sie Ihren Kunden verkaufen. Beides ist grundsätzlich voneinander unabhängig, weshalb es auch unerheblich ist, dass DHL Ihnen keine MwSt. für ein Paket berechnet. Sie müssen Ihren EU-Endkunden trotzdem MwSt. für den Versand berechnen, und zwar, da Versandkosten i. d. R. als Nebenleistung gelten, anteilig entsprechend des MwSt.-Anteils der Hauptleistung (also der Ware). Lesen Sie hierzu auch den Artikel zu Shopify und unterschiedliche MwSt.-Sätze.

Zollbestimmungen

Zuletzt gibt es natürlich noch ein weiteres Thema zu beachten, zumindest beim Verkauf ins nicht-EU-Ausland: den Zoll. Natürlich ist es unmöglich, im Rahmen eines Artikels wie diesem solch ein Thema abschließend zu behandeln. Daher seien hierzu nur folgende Stichpunkte genannt, die Ihnen helfen sollten, das Thema für Ihre persönliche Situation zu bewerten:

  • Klären Sie, ob es für Ihre Waren Ausfuhr- oder in den Ländern, in die Sie verkaufen, Einfuhrbeschränkungen gibt.
  • Informieren Sie sich über Zollinhaltserklärungen (CN 22 und CN 23).
  • Klären Sie, ab welchen Mengen Sie ggf. eine Ausfuhranmeldung vornehmen müssen.
  • Bringen Sie außen an Ihren Sendungen eine Zollrechnung an, da dies oft die Zollabwicklung beschleunigt.

Weitere Informationen zum Zoll finden Sie auch bei DHL.

Fazit

Ein Onlineshop und DHL ermöglichen es heutzutage generell jedem, Waren in die ganze Welt zu verkaufen. Die Tücken liegen aber im Detail. Wer Probleme mit Zoll, Finanzamt, DHL etc. vermeiden will, sollte sich ausführlich über alle Aspekte des grenzüberschreitenden Handels informieren oder beraten lassen (z.B. von der IHK). Im Zweifelsfall ist es besser, man schließt das Ausland oder zumindest gewisse Länder aus, indem man in Shopify für diese Länder keine Versandtarife anlegt. Dann können Kunden aus diesen Ländern nicht bestellen3.

Letztlich stellt sich auch immer die Frage, ob sich der – nicht unerhebliche – Zusatzaufwand für den internationalen Verkauf lohnt. Für eine Handvoll Verkäufe pro Monat ins Ausland ist der Aufwand sicher zu hoch. Wer aber Produkte anbietet, für die er auch signifikante Nachfrage aus dem Ausland erwartet, für den kann sich der Aufwand durchaus rechnen.

Hilfe vom Shopify-Spezialisten für Ihren Shopify Shop:

Sind Ihnen die Einrichtung oder Anpassung Ihres Shops zuviel Arbeit oder zu komplex? Dann lassen Sie die Experten ran! Wir arbeiten seit 2012 mit kleinen und großen Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Wir setzen Ihren Shopify Shop komplett auf oder führen individuelle Anpassungen und Erweiterungen an Ihrem bestehenden Shop durch. Und das alles zu fairen Festpreisen.

Buchen Sie jetzt unsere preisgünstigen Pakete oder fragen Sie unverbindlich die Umsetzung Ihres individuellen Shopify-Projekts an.


Keinen Artikel mehr verpassen! Abonnieren Sie den ShopStack Blog:

Per RSS abonnieren


  1. Die meisten Punkte dürften so oder so ähnlich auch für Österreich gelten. 

  2. Siehe Fußnote zu * auf der DHL-Website: „Alle Preise sind Endpreise und nach UStG umsatzsteuerfrei, soweit zu den einzelnen Preisangaben nichts Abweichendes angegeben ist.“ 

  3. Dies gilt nicht beim Verkauf digitaler Produkte. Da digitale Produkte keinen Versand erfordern, können Kunden aus aller Welt bestellen, auch wenn für das jeweilige Land kein Versandtarif konfiguriert ist. Wenn Sie also digitale Produkte verkaufen, stellen Sie sicher, dass für alle Länder die entsprechenden Steuersätze hinterlegt sind. Denn wenn z. B. für ein EU-Land fälschlicherweise 0 % MwSt. eingestellt sind, müssen Sie trotzdem den korrekten MwSt.-Anteil ans Finanzamt abführen. 

14 Gedanken zu „Verkauf ins Ausland mit Shopify – Was ist zu beachten?

  1. Wie kommt ihr darauf, dass der Versand bei DHL ohne Mwst ist? Das ist nicht korrekt. Für jeden Versand ist auch die Mwst inkludiert

    1. Schau mal unter https://www.dhl.de/de/privatkunden/preise/preise-international.html, ganz unten in den Fußnoten: „Alle Preise sind Endpreise und nach UStG umsatzsteuerfrei, soweit zu den einzelnen Preisangaben nichts Abweichendes angegeben ist.“

  2. Wie ist das bei dem verkauf ausschließlich ins EU-Ausland, ist in diesem fall eine Datenschutzerklärung sowie ein impressum pflicht?

    1. Das müssen Sie einen Anwalt fragen.

  3. Ich möchte hauptsächlich nach USA und Canada verkaufen. Muss ich Steurliche Aspekte in diesen ländern beachten, normaler weise bin ich aus DE und muss ja hier meien Steuren zahlen!

    1. Auch hier mein Rat: Anwalt und/oder Steuerberater fragen.

  4. Ihr Vorschlag, Nettopreise in Shopify einzugeben, hat leider einen wesentlichen Schwachpunkt: Denn alle Preise in Shopify werden auf 2 Kommastellen auf/abgerundet. Wenn ein Produkt nun z Bsp ein Bruttopreis von 29 EUR (inkl. 10% Steuern) hat, wären das 26,363636363636… EUR in netto. Shopify rundet diesen Betrag auf 26,36 EUR. Wenn ein EU-Kunde nun ein einziges Exemplar des Produkts bestellt, ermittelt Shopify den Bruttopreis, indem es die 26,36 mal 1,1 rechnet = 28,996 EUR Brutto. Da Shopify auf 2 Stellen rundet, ergibt sich daraus ein (noch) korrekter Betrag von 29 EUR. So weit, so gut.
    Aber was, wenn man gleich zwei Exemplare des Produkts möchte? – Rechnen Sie nach, oder probieren Sie es in Shopify aus: für 2 Exemplare wird aufgrund der groben Rundung durch Shopify ein Bruttopreis von 57,99 angezeigt anstelle von 58!
    Haben Sie hierfür eine Lösung? Wenn ein Kunde solch verwirrende Zahlen im Warenkorb angezeigt bekommt, ist das überhaupt rechtskonform? – Vielen Dank!

    1. Das Thema Rundungsdifferenzen haben wir u. a. hier behandelt. Ob das rechtskonform ist, müssten Sie einen Anwalt fragen.

      1. Danke für die Antwort. Ob rechtskonform oder nicht, es ist jedenfalls ein Phänomen, das für Kunden ein nicht sehr vertrauenserweckender Schwachpunkt von Shopify ist.
        Eine Lösung hierfür ist die Vermeidungstaktik, Bruttopreise also derart zu gestalten, dass die Nettopreise maximal zwei Kommastellen haben. Z Bsp Bruttopreis 18,70 (inklusive 10% Steuer) ergibt Nettopreis von exakt 17 EUR.

        1. Das Problem der Rundungsdifferenzen haben andere Shopsysteme natürlich auch. Bei Shopify entsteht das Problem dadurch, dass es die MwSt. bei eingestellten Bruttopreisen für steuerfreie Einkäufe nicht abzieht, sondern nur mit 0 ausweist. Das rührt vermutlich daher, dass Shopify seinen Ursprung in den USA bzw. Kanada hat und das Steuersystem dort so ist, dass die ausgewiesenen Preise immer Nettopreise sind und die Steuer (sales tax) immer erst zum Schluss hinzuaddiert wird. Es gibt in diesem Szenario also nie den Fall, dass man im Checkout die Steuer abziehen müsste, daher kann Shopify das nicht.

          Relevant ist das derzeit nur, wenn man entweder außerhalb der EU verkauft oder einen gemischten B2C/B2B-Shop mit B2B-Kunden in der EU betreibt. Diesen Kunden will man ja Nettopreise anbieten. Interessant wird das Thema dann nochmal 2021, wenn das Bestimmungslandprinzip bei der MwSt. auf physische Produkte ausgeweitet wird. Dann kann man bei eingestellten Nettopreisen nicht mehr einfach den Bruttopreis errechnen, weil der anzuwendende Steuersatz sich ja erst durch die Auswahl der Lieferlandes ergibt, die erst im Checkout erfolgt.

  5. Hallo, ich bin gerade dabei meinen Shop fertig zu machen und mache eine Runde Testbestellungen. Gerade habe ich eine nach Liechtenstein vorgenommen. Hat alles gut geklappt, allerdings steht auf der Bestellbestätigung an den Kunden, dass keine Steuern anfallen? Ist das möglich?
    Bei den Testbestellungen innerhalb Deutschlands oder nach England wurden diese immer ausgezeichnet…

    1. Das hängt von den Steuereinstellungen unter Einstellungen -> Steuern ab. I. d. R. wird auf Lieferungen aus Deutschland ins Nicht-EU-Ausland keine MwSt. fällig.

  6. Von wann ist der Artikel?

    1. Der Artikel ist ursprünglich von 2016, wird aber auf dem aktuellen Stand gehalten. Warum fragen Sie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.