Veröffentlicht am 6 Kommentare

Shopify in Deutschland nutzen – Teil 3: Unterschiedliche Mehrwertsteuersätze

Shopify in Deutschland nutzen - Teil 3: Unterschiedliche Mehrwertsteuersätze

Der letzte Artikel in dieser Artikelserie behandelt ganz allgemein das Thema Preisangaben und wie man mit Shopify die Mehrwertsteuer korrekt handhabt. In diesem Artikel steigen wir etwas tiefer ein und beleuchten das Thema unterschiedlicher Mehrwertsteuersätze.

Hier geht's zur Übersicht über alle Artikel dieser Serie.

Wichtiger Hinweis

Ein Hinweis vorab: Dieser Artikel, wie auch alle anderen Artikel auf ShopStack.de, wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und gibt lediglich die Auffassung des Autors wieder. Er stellt keine Rechtsberatung dar und der Autor übernimmt keine Haftung für die Korrektheit und Vollständigkeit der hier aufgeführten Informationen.

Das Mehrwertsteuersystem in Europa kennt (leider) nicht nur einen einzigen Mehrwertsteuersatz, sondern mehrere. In Deutschland gibt es z.B. den normalen Satz von 19% und den ermäßigten von 7%. In anderen Ländern gibt es neben diesen beiden teilweise noch mehrere Sätze, auf die hier aber nicht weiter eingegangen werden soll. Viel interessanter ist die Frage, wie Shopify mit diesen unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen umgeht.

Shopify SEO-Checkliste

Jetzt kostenlos herunterladen
Sofortiger Download, keine E-Mail-Adresse erforderlich

Shopify SEO-Checkliste

Steuerüberschreibungen

Generell kann man die zwei Mehrwertsteuersätze in Deutschland in Shopify mit sog. Steuerüberschreibungen realisieren. Da die Produktart den Mehrwertsteuersatz bestimmt, erstellt man einfach je eine Kategorie für 19% und eine für 7% und ordnet alle Produkte entsprechend einer dieser Kategorien zu. Im Warenkorb bzw. im Checkout wird der Steueranteil dann korrekt berechnet.

Versandkosten

Komplizierter wird’s bei den Versandkosten. Denn auch auf die Versandkosten muss generell Mehrwertsteuer berechnet bzw. abgeführt werden. Wenn der Kunde nur Produkte mit einem einzigen Mehrwertsteuersatz im Warenkorb hat, ist das auch kein Problem. Was aber, wenn sein Warenkorb sowohl Produkte mit 19% als auch mit 7% Mehrwertsteuer enthält?

Dann muss die MwSt. auf die Versandkosten anteilig berechnet werden. Wenn also z.B. 60% des Warenkorbwerts mit 19% MwSt. belegt sind, müssen auch 60% der Versandkosten mit 19% belegt werden, die restlichen 40% entsprechend mit 7%.

In der Regel wird man in einem Shop einen einheitlichen Preis für die Versandkosten festlegen, und zwar brutto. Der Kunde zahlt also unabhängig von der Zusammensetzung seines Warenkorbs z.B. 6,00 Euro für den Versand. Nur variiert der Steueranteil, den der Shopbetreiber abführt, eben je nach Zusammensetzung des Warenkorbs.

Einziges Problem hierbei: Mit Shopify lässt sich das aktuell nicht darstellen. Denn Shopify kennt unterschiedliche Steuersätze nur für Produkte, nicht aber für Versandkosten. Die Versandkosten enthalten immer den Steuersatz, der in den generellen Steuereinstellungen unter Einstellungen->Steuern eingestellt ist, die Steuerüberschreibungen greifen hier nicht.

Die „Lösung“

Was also tun? Theoretisch könnte man zumindest die Rechnungserstellung via der App Order Printer so programmieren, dass der Steueranteil der Versandkosten korrekt ausgewiesen wird. Nur wäre der Steuerausweis im Checkout-Prozess trotzdem falsch, und da dieser nicht zu beeinflussen ist, ist dieser Weg nicht ratsam.

Die einzige derzeit mit Shopify funktionierende „Lösung“ ist, dass Sie die Versandkosten in Ihre Warenpreise einkalkulieren und dem Kunden kostenlosen Versand anbieten. Das mag auf den ersten Blick wenig attraktiv wirken, kann aber auch Vorteile haben.

Denn kostenloser Versand ist bekanntermaßen für viele Kunden ein Kaufanreiz. Von daher könnte dieser Weg sich sogar vorteilhaft auf Ihre Verkäufe auswirken. Weniger attraktiv dürfte diese Lösung allerdings für Shops sein, die Waren verkaufen, die es auch anderswo zu kaufen gibt. Die durch die Inklusion der Versandkosten höheren Warenpreise könnten preisbewusste Kunden dazu bringen, ihre Waren in einem anderen Shop zu kaufen, selbst wenn da noch Versandkosten zu zahlen sind.

Fazit

Das deutsche bzw. europäische Steuersystem ist kompliziert und Shopify deckt leider derzeit noch nicht alle Sonderfälle vollständig ab. Ich bin aber zuversichtlich, dass Shopify früher oder später auch hier nachziehen wird. Bis dahin muss man sich eben mit kostenlosem Versand behelfen, wobei das der eine oder andere Shopbetreiber wie dargestellt vielleicht sogar als verkaufsfördernde Maßnahme einsetzen kann.

Hier geht's zur Übersicht über alle Artikel dieser Serie.

Hilfe vom Shopify-Spezialisten für Ihren Shopify Shop:

Sind Ihnen die Einrichtung oder Anpassung Ihres Shops zuviel Arbeit oder zu komplex? Dann lassen Sie die Experten ran! Wir arbeiten seit 2012 mit kleinen und großen Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Wir setzen Ihren Shopify Shop komplett auf oder führen individuelle Anpassungen und Erweiterungen an Ihrem bestehenden Shop durch. Und das alles zu fairen Festpreisen.

Buchen Sie jetzt unsere preisgünstigen Pakete oder fragen Sie unverbindlich die Umsetzung Ihres individuellen Shopify-Projekts an.


Keinen Artikel mehr verpassen! Abonnieren Sie den ShopStack Blog:

Per RSS abonnieren

6 Gedanken zu „Shopify in Deutschland nutzen – Teil 3: Unterschiedliche Mehrwertsteuersätze

  1. Guten Tag Herr Borowski,
    erstmal großes Lob an Ihre tollen Beiträge!
    Ich kann nicht sehen, von wann dieser Beitrag ist, daher frage ich mich – und hoffe viel mehr, dass es mittlerweile eine Lösung gibt für die unterschiedlichen Steuersätze der Warenkörbe, ohne dass man auf die Versandkosten verzichten muss? Das ist ja wirklich ein RIESENPROBLEM…

    Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe

    Lg Steffi

    1. Die anteilige Berechnung der in den Versandkosten enthaltenen MwSt. bei gemischten Warenkörben ist m. W. nach wie vor ein ungelöstes Thema. Das Problem ist aber nicht wirklich so riesig. Wenn Sie die Versandkosten grundsätzlich immer mit 19% MwSt. berechnen und die MwSt. entsprechend abführen, ist das zwar formal nicht korrekt, da das Finanzamt hier aber mehr einnimmt, würde es mich wundern, wenn es hier Beschwerden gäbe. Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Steuerberater, wie Sie hier handeln sollen.

      1. Lieber Thomas, es ist nun mittlerweile 1 Jahr vergangen. Weißt du, ob dieses Thema nach wie vor ungelöst ist?
        Liebe Grüße, Susanne

        1. Meines Wissens hat sich hier leider nichts geändert. Für eine definitive Aussage: hilfe@shopify.com

  2. Wie würde man das in Order Printer Pro programmieren? Haben Sie da schon was fertiges?

    1. Etwas Fertiges haben wir nicht, aber der entsprechende Liquid-Code sollte im Prinzip in Order Printer Pro genauso funktionieren wie in Order Printer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.